>> Über uns

Über uns

Die Bienen AG als ein wichtiger Teil des Gesamtschulbildes der Wöhlerschule besteht seit mehreren Jahren und beschäftigt sich im Besonderen mit Thematiken und Aufgaben rund um die Honigbiene und die Imkerei, aber auch mit ökologischen Aspekten im Allgemeinen.

Ein Schülerin stellt die Bienen AG vor:

Die Bienen AG vor dem Bienenhaus

In der Bienen AG lernt man, wie der Name schon sagt, viel über Bienen,
z. B., woraus ein Bienenstock entsteht und was die Bienen im Sommer und im Winter so alles machen. Die Bienen AG wird geleitet von Frau Stiller und Herrn Wernig. Es macht mir sehr viel Spaß. An dem Schulfest 50 Jahre Wöhlerschule hatte die Bienen AG einen eigenen Stand. Dort konnte man Honig in großen oder kleinen Gläsern kaufen. Die Bienen AG Kinder der Klasse 5 c haben einen Tag vor dem Fest die Gläser mit dem Honig selber abgefüllt und die Etiketten selbst gemalt und aufgeklebt. Am Schulfest wurden alle Gläser verkauft.
Man konnte auch an einer Führung teilnehmen. Dabei sind wir ins Bienenhaus, zur Wachsschmelze, zum Teich und in den Schleuderraum gegangen. Im Schleuderraum, wie der Name schon sagt, wird der Honig geschleudert.
Im Winter machen wir mit der Bienen AG auch Christbaumschmuck. Wir hatten auch schon ein Vogelnest im Bienenhaus.

Regina Gaulrapp

Die Bienen AG vor dem Hintergrund des Schulkonzepts

Ökologische Bildung – Umwelt und Nachhaltigkeit

„Die Schwerpunktsetzung im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit hat zum Ziel, den Schülerinnen und Schüler der Wöhlerschule ein tieferes Verständnis für die Umwelt-problematik zu vermitteln.“ (Schulprogramm der Wöhlerschule, www.woehlerschule.de „Schulprogramm“, S. 6.). Dieser im Schulprogramm der Wöhlerschule verankerte Schwerpunkt soll sowohl im naturwissenschaftlichen als auch im ökonomischen und sozialen Bereich vermittelt werden (u.a.). Das Konzept und die Thematik der Bienen AG trägt diesem Schwerpunkt und seinen Zielvorstellungen Rechnung. Die Bienen AG vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein verantwortungsvolles Handeln bezüglich der Tier- und Pflanzenwelt und auch der Umwelt im Allgemeinen. Somit trägt die Bienen AG neben anderen zahlreichen Projekten der Wöhlerschule dazu bei, die Achtung und den Schutz der Umwelt bei den Schülerinnen und Schülern zu fördern.

Organisation

Aufbau und Konzept der Bienen AG

Die Bienen AG bei der Arbeit

Aufgrund der hohen Anfrage wird die Bienen AG lediglich für die fünften Klassen angeboten. Zu Beginn eines Schuljahres sind es meist über 90 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, die sich für die Bienen AG anmeldeten. Davon können leider nur 50 Schülerinnen und Schüler ausgewählt werden (per Los), die in zwei Gruppen a 25 Schülerinnen und Schüler geteilt werden. Für diese Gruppen findet die Bienen AG zur Zeit im zwei-Wochen-Rhythmus statt, da für das Arbeiten an und mit den Bienen eine Gruppe von über 25 Personen nicht ratsam ist.

Die Schülerinnen und Schüler nehmen ein Schuljahr lang an der Bienen AG teil und erleben somit ein Bienenjahr und alle damit verbundenen Imkerarbeiten. Während im Winter die theoretischen Grundlagen geschaffen werden, werden diese im restlichen Bienenjahr zusätzlich in der Praxis erfahren. Die Schule arbeitet hier mit einem Imker (Herr Wernig) zusammen, der größtenteils an den Bienen AG Terminen teilnimmt, sie teils mitgestaltet, so die Lehrkraft unterstützt und für alle Imkerarbeiten verantwortlich ist.

Themenschwerpunkte für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern   im Rahmen der Bienen AG

Theoretisches

  • Die Bienenwesen – Königin, Arbeiterin, Drohne
  • Der Körperbau der Honigbiene
  • Sinnesorgane der Honigbiene
  • Bienen – staatenbildende Insekten: Organisation im Bienenstock
  • Regelung von Start und Landung am (An)Flugloch des Bienenstocks
  • Form der Bienenzellen (Waben)
  • Lebensraum der Honigbiene
  • Das Leben der Arbeiterin (Lebenszyklus)
  • Entwicklung des Bienenstaats im Jahresverlauf
  • Was sammeln Bienen? – Was stellen sie her?
    • Sammelobjekte: Wasser, Nektar, Harz, Pollen, Honigtau
    • Produkte: Honig, Propolis, Wachs
  • Ursachen und Folgen des Schwärmens
  • Die Bienensprache – Der Schwänzeltanz
  • Der Bienenstich
  • Imkerarbeit (theoretische Grundlagen) u.a.:
    • Warum „raucht“ der Imker
    • Teilung eines Volkes
    • Winterfütterung
    • Honigernte
  • Hornisse, Wespe und Co.

Praktische Arbeiten:

  • Untersuchungen der Honigbiene und anderer lebendiger Organismen mittels Lupe, Binokular, Mikroskop
  • Versuche mit Bienen (dieser Punkt wird noch weiter ausgearbeitet):
    • Messung der Rüssellänge
    • Versuche zur Überprüfung des theoretischen Wissens über die Sinnesorgane
    • Versuche zur Überprüfung des theoretischen Wissens über der Informationsweiterleitung (Schwänzeltanz)
    • Fluglochbeobachtungen
  • Honigentnahme und Honigabfüllen
  • Planen, Entwerfen und Etikettieren von Honigglasschildern.
  • Kerzen- und Weihnachtsschmuckherstellung aus Wachs
  • Winterfütterung
  • Bastelstunden:
    • Bienenkalender
    • Bienenhut
    • Plakate (z.B. für Informationsveranstaltungen)
  • „Kochstunde“ - Rezepte mit Honig ausprobieren